Das Grundstück liegt an ruhiger und idyllischer Lage oberhalb des Starnberger Sees. Die ländliche Stimmung in der hügeligen Landschaft prägt den Ort und verleiht ihm Zurückgezogenheit und Ruhe, was den anspruchsvollen Anforderungen an das neue Wohnquartier zu Gute kommt.

Am Hang gelegen bietet der Bauplatz einen eindrücklichen Ausblick auf den Starnberger See und das Voralpenland. Die Gebäude reagieren auf diesen Kontext in expliziter Art und nehmen mit ihrer Setzung sowohl die Ausrichtung wie auch die Vorgaben aus dem Bebauungsplan und die Topografie thematisch auf.  Sie entwickeln sich als mehrgeschossige Häuser entlang der Höhenlinien und schmiegen sich so an die gegebene Höhenentwicklung des Grundstückes und erscheinen hangseitig als dreigeschossige und talseitig als viergeschossige Baukörper.

Im Westen öffnen sich die Gebäude zur neuen Dorfmitte mit den historischen Bestandsgebäuden, im Osten zum Starnberger See. Durch die eingeknickten Bereiche werden Zonen für Adressbildung und Außenraumnutzungen definiert. Sowohl in der Fernwirkung als auch aus der Nähe mit dem direkten Bezug zu See, Hang und Wald liegen die Gebäude behutsam in dem außerordentlichen Ort eingebettet.

Mitarbeit: Yu Kamijo, Marie Gerhard

Visualisierungen: Anna Gassner

Seehang

Neubau
Am Starnberger See

in Bearbeitung

Projektumfang:
Lph 1-3

Nutzfläche:
8.900 m²

Wohneinheiten:
120